Bürgerkarte 2024
Kirche vor dem Sonntagshorn in Ruhpolding
© © Ruhpolding Tourismus/Andreas Plenk

29.11.2023
 

Zweites Job-Speed-Dating an der Grund- und Mittelschule Ruhpolding
 

Bereits zum zweiten Mal öffnete die Grund- und Mittelschule in Ruhpolding am 23. November ihre Türen für das vielversprechende Job-Speed-Dating. Das innovative Format, das erstmals im Januar dieses Jahres an der Schule eingeführt wurde, erfreute sich erneut großer Beliebtheit. Dank der guten Zusammenarbeit mit Theresa Wolkersdorfer, die im Rahmen des Programms "JaS" (Jugendsozialarbeit an Schulen) tätig ist, freuten ich Rektorin Josephine Brunnhuber und Konrektor Ralf Gstatter, dieses Jobmesseformat wieder anbieten zu können. 16 heimische Unternehmen und Einrichtungen stellten sich als Aussteller vor und präsentierten den Schülerinnen und Schülern interessante Einblicke in verschiedene Berufsfelder. Nicht nur die Mittelschüler aus Ruhpolding selbst, sondern auch Schülerinnen und Schüler der Mittelschule Siegsdorf nutzten die Gelegenheit, sich in diesem einzigartigen Umfeld über potenzielle Berufsperspektiven zu informieren. Insgesamt fanden sich während des Vormittags 80 Schülerinnen und Schüler der 8. und 9. Klassen in der Aula ein. „Unsere heimischen Familienbetriebe und mittelständischen Unternehmen sind das Fundament unserer Gesellschaft. Ihr als junge Menschen seid die Zukunft dieser Betriebe und werdet als künftiges Fachpersonal gebraucht wie nie zuvor. Heute bietet sich für Euch die Möglichkeit, diese Unternehmen persönlich kennenzulernen“, läutete Bürgermeister Justus Pfeifer in seinem Grußwort die Veranstaltung ein.

Das Prinzip ist ähnlich wie bei einem Speed-Dating: Zwei Parteien, hier also Schüler und Unternehmen, unterhalten sich in einem vorab festgelegten Zeitraum (üblicherweise zwischen 5 und 10 Minuten). Ist die Zeit um, wechselt die Schülerin oder der Schüler reihum zum nächsten Tisch. Ziel ist es, möglichst viele Gespräche zu führen. Durch das Wechselsystem kommen die Schülerinnen und Schüler automatisch mit allen Ausstellern in Kontakt. Und lernen dabei vielleicht auch Betriebe kennen, die sie vorher gar nicht auf dem Radar hatten. Während bei der ersten Veranstaltung noch mit Gongschlag die nächste Runde angesagt wurde, kam dieses Mal ein richtiger Counter, der vom Sportverein zur Verfügung gestellt wurde, zum Einsatz.

Josephine Brunnhuber zeigte sich begeistert: „Die Veranstaltung war auch dieses Mal wieder sehr gelungen. Uns ist es wichtig, frühzeitig die Weichen für das Arbeitsleben zu stellen und die Schüler bestmöglich auf ihre berufliche Zukunft vorzubereiten.“ Und sie fügt hinzu: „Wir haben das Job-Speed-Dating als festes Veranstaltungsformat bereits etabliert“.

Für die Verköstigung wurde auch wieder gesorgt: Die Schülerinnen und Schüler der 7. Jahrgangsstufe zauberten zusammen mit ihrer Lehrerin Frau Dagmar Mayer eine fantastische Brotzeit, die sich alle Teilnehmer und Aussteller schmecken ließen.