Aktionswoche "Zuhause Daheim"
Kirche vor dem Sonntagshorn in Ruhpolding
© © Ruhpolding Tourismus/Andreas Plenk

20.02.2024

Update zur Entwicklung Kurhausareal (Hotel mit Saal) -
Gemeinde Ruhpolding treibt Entwicklung voran

 

Nach dem Bürgerentscheid im Mai des vergangenen Jahres, bei dem die Ruhpoldinger Bürger und Bürgerinnen sich mehrheitlich für den Erhalt des Erlebnisbades Vita Alpina und die Schaffung eines Grundstücks für einen Veranstaltungssaal aussprachen, hat die Gemeinde Ruhpolding im weiteren Verlauf konkrete Schritte für die Weiterentwicklung des Areals beschlossen.

Bei der Stichfrage des Bürgerentscheids votierten 56,6 Prozent für den Erhalt des Erlebnisbades Vita Alpina und den Bau eines Veranstaltungssaals, während 43,4 Prozent für den Erhalt des Kurhauses stimmten. Darauf folgend entschied der Gemeinderat im Juli 2023, das Kurhausgrundstück für den Bau eines Hotels mit Saal zu vergeben. Diese Entscheidung zielt darauf ab, die Sanierung des Vita Alpina zu finanzieren und gleichzeitig einen neuen Veranstaltungssaal zu schaffen. Die zweite Option, den neuen Veranstaltungssaal im Umfeld des Vita Alpina anzusiedeln, wurde im Gemeinderat mehrheitlich verworfen.

Der Gemeinderat entschied sich im weiteren Jahresverlauf dafür, die Vergabe des Kurhausgrundstücks mittels einer „Konzeptvergabe“ zu gestalten, so dass die Gemeinde im Zusammenhang mit dem Verkauf des Grundstücks die Bedingungen festlegen und sich entsprechende Konzeptvorschläge vorlegen lassen kann (Konzeptvergabe = Verkauf eines Grundstücks mittels eines Konzeptwettbewerbs). Ziel der Planung ist es, das beste Konzept für den Hotelneubau zu ermitteln und umzusetzen anstatt den Zuschlag nur nach dem Höchstgebot zu vergeben. Der Vorteil liegt darin, dass die Kriterien und die Art des Verfahrens vorab festgelegt werden und für alle Bewerber transparent und nachvollziehbar sind.

„Dieser innovative Ansatz betont die Absicht der Gemeinde, nicht nur auf wirtschaftliche Interessen zu setzen, sondern auch die Qualität und Nachhaltigkeit der zukünftigen Entwicklung sicherzustellen. So wird nicht nur der Verkauf des Grundstücks an den Höchstbietenden angestrebt, sondern es wird bewusst nach einem Konzept gesucht, das zu unserem Ort passt und sowohl ökonomische als auch ökologische Aspekte berücksichtigt. Der geplante Hotelneubau und Saal soll auch den Bedürfnissen der Gemeinde und ihrer Bewohner gerecht werden“, betonte Bürgermeister Justus Pfeifer die Vorgehensweise. Unterstützt wird der Prozess durch einen Projektsteuerer, der in Zusammenarbeit mit einem Rechtsanwalt juristische und verfahrenstechnische Belange würdig und den Gemeinderat im Gestaltungs- und Auswahlprozess begleitet.

 „Wenn die Auslobungsunterlagen fertig gestellt und mit dem Gemeinderat abgestimmt sind, ist die Gemeinde soweit, eine Interessensbekundung einzuleiten. Dieser Schritt wird voraussichtlich ab Sommer 2024 möglich sein.  Die Gemeinde Ruhpolding wird neben den bereits Vorhandenen weitere interessierte Investoren, Hotelbetreiber und Projektentwickler dazu einladen, Vorschläge für den Erwerb und die Entwicklung des Grundstücks einzureichen. Dabei sollen die Vorschläge die Integration in die Umgebung, hohe ökologische Standards, touristische Attraktivität, wirtschaftliche Auswirkungen sowie kulturelle Belange berücksichtigen“, so Irmgard Daxlberger, Bauamtsleiterin weiter.

Die Durchführung der Konzeptvergabe wird öffentlich bekannt gemacht und in den dafür relevanten Medien und Interessentenkreisen kommuniziert.