Bürgerkarte 2024
Kirche vor dem Sonntagshorn in Ruhpolding
© © Ruhpolding Tourismus/Andreas Plenk

07.02.2024

Junge Nachwuchsmusiker zeigen bei „Wir machen Musik“ ihr Können

 

Am 29.01.24 konnten beim Schülervorspiel „Wir machen Musik“ im Pfarrsaal junge Musiktalente der Sing- und Musikschule Inzell ihre fleißig erlernten Stücke einem breitgefächerten und begeisterten Publikum präsentieren.

Auf dem Glockenspiel wurden die vielen Besucher von den jüngsten Musikern mit dem „Schlittenfahrerlied“ und „Unser Katz“ begrüßt. Begeistert lauschten die Gäste den sichtlich stolzen Früherziehungskindern. Unterstützung erhielten die Kinder von ihrer Lehrerin Lisbeth Genghammer. Die Musikalische Früherziehung wird seit einigen Jahren in Ruhpolding im Kindergarten St. Irmingard sowie im Waldkindergarten Glühwürmchen erfolgreich angeboten. Bei Interesse an der musikalischen Früherziehung darf man gerne die Früherziehungslehrerin im Kindergarten persönlich kontaktieren.

Nach der Begrüßung durch Musikschulleiter Gromes Markus, welcher durch den interessanten Abend führte, hatte Leni Baumgartner mit dem „Waldler Polka“ auf der Ziach ihren ersten großen öffentlichen Auftritt. Annemarie Berger schloss sich dem auf dem Klavier mit einem Walzer an sowie Hannah Lang mit „Hänsel und Gretel“ auf der Gitarre. Auch diese beiden Schülerinnen spielten heute zum ersten Mal vor großem Publikum. Ihr Talent und ihre Courage wurde mit viel Applaus von den Zuhörern belohnt.

Die Vielzahl der unterrichteten Fächer an der Sing- und Musikschule Inzell wurde an diesem Konzertabend deutlich aufgezeigt. So hatten zum Beispiel Ida Walther und Marie Nestel-Eichhausen mit viel Eifer auf der Blockflöte „Ich geh auf den Spielplatz“ sowie „Das Hänschen“ erlernt, ebenso wie auch Theresa Überegger, die mit den Klängen von „Wir sind zwei Musikanten“ das Publikum überzeugte. Alle drei Schülerinnen lernen seit einiger Zeit mit viel Eifer bei Sabine Kübler die Blockflöte und haben sichtlich Spaß an ihrem Instrument.

Die drei Schwestern Henriette, Mathilda und Louise von Elstermann nehmen seit ein paar Jahren bei Bernhard Kübler Klavierunterricht, so konnte Mathilda heute das Stück „Scarborough Flair“ und Louise und Henriette „Kleines Pony“ fehlerfrei zum Besten geben. Hier konnten die Gäste eindeutig sehen, wie sich intensives Üben bestens auszahlt.

Besonders erwähnenswert sind auch die von Paula Wichmann gespielten irischen Klänge „Drowsy Maggie“ auf der Geige. Paula hat hier ein sehr schwieriges Stück mit ihrer Lehrerin Sabine Kübler einstudiert, dennoch meisterte sie es problemlos und beeindruckte damit die Anwesenden.

Die diatonische Harmonika wurde von den Schülern Josef Pertl, Maxi von Haugwitz, Christoph Hogger, Sebastian Mayer und Maxi Bichler vertreten. Die Schüler wurden von ihren Lehrern Markus Gromes, Bernhard Kübler und Sebastian Siglbauer perfekt für das heutige Vorspiel vorbereitet. Die drei Lehrer war sichtlich stolz auf ihre Schüler, welche den Konzertbesuchern den „Leni Walzer“, „Tanz ma a Franze“, die „Mühlhäusl Polka“, den „Verena Walzer“ und die „Sternpolka“ ausgezeichnet darboten.

Die Schülerinnen Lena Lang und Leni Biermaier hatten für den heutigen Konzertabend im Duett den „Andachtsjodler“ mit viel Fleiß erlernt. Beide Schülerinnen sind erst seit ein paar Monaten im Unterricht bei der neuen Lehrkraft für Hackbrett und Zither, Regina Strasser. Dennoch meisterten sie das Vorspiel mit Bravour und durften sich im über einen großen Applaus freuen.

Ebenfalls mit viel Applaus wurde das Gitarrenduo Luca Gimpl und Lisa Gstatter für ihren Auftritt mit „Die Bäckerei“ belohnt. Leni traute sich dann auch noch mit ihrem Solo-Stück „Und draußen geht da Wind“ auf die Bühne.

Ein weiteres Highlight stellten die drei Geschwister Levi, Josia und Noemi Lindauer dar. Sie sind bereits seit langer Zeit Schüler von Tim Blagrave und nun sehr gewandt auf dem Klavier. So präsentierten sie abwechselnd die Sonatine in a-Moll, „Der fröhliche Landmann“ und „Schwimmen“.

Vor der Abmoderation überzeugten zum einen noch Niklas Breitling, der den Schlager „Marmor, Stein und Eisen bricht“ auf dem Akkordeon ausgezeichnet darbot, sowie zum anderen Sophia Überegger, welche den „Alten Walzer“ auf der Harfe vorspielte.

Markus Gromes bedankte sich zum Abschluss bei den vielen Künstlern und deren Eltern, welche den großartigen Abend erst möglich gemacht haben, sowie bei den Besuchern, die mit einem gewaltigen Applaus die herausragenden Leistungen der Musiker honorierten.

Mit dem „Verena Walzer“ geleitete Sebastian Mayer auf der Ziach die begeisterten Konzertbesucher in den restlichen Abend hinaus. Die Schüler und Schülerinnen der renommierten Sing- und Musikschule haben wieder ein besonderes und musikalisch abwechslungsreiches Konzert auf die Beine gestellt, welches von den Zuschauern mit viel Beifall anerkannt wurde.

 

Sing- und Musikschule Inzell